Freunde und Förderer
der Blaskapelle 1953 Dörrebach e.V.

 
Eine Blaskapelle kann nur schwer bestehen, wenn es da nicht auch passive Mitglieder gibt, Menschen, die mit ihrem Mitgliedsbeitrag oder durch ihre tatkräftige Hilfe zum Beispiel bei Veranstaltungen den Verein unterstützen.

Passives Mitglied zu werden, dafür gibt es viele gute Gründe. Vielleicht hat man früher selbst aktiv in der Kapelle gespielt oder man hört einfach gerne das Lifespiel der Musiker, freut sich, dass beim Fest der Frühschoppen zünftig begleitet wird oder man findet es gut, dass im Dorf ein Musikverein existiert, der sinnvolle Freizeitbeschäftigung auch für Kinder und Jugendliche anbietet, diesen Gelegenheit gibt, Vereinsleben kennen zu lernen und sich über gemeinsam erreichte Leistung zu freuen. Eine Bereicherung des Dorflebens ist ein solcher Verein sowieso ohne jede Frage.

Die Blaskapelle kann die Unterstützung fördernder Mitglieder gut gebrauchen, sind doch Musikinstrumente und Notenmaterial recht teuer. Ein guter Dirigent, der von außerhalb kommt, muss auch eine angemessene Aufwandsentschädigung erhalten und eine einheitliche Uniform gehört bei festlichen Auftritten einfach dazu.

Die Blaskapelle 1953 Dörrebach e.V. hat zur Zeit insgesamt 139 Mitglieder (davon 47 aktive Musiker).

Möchten Sie nicht auch dem Verein beitreten? Hier finden Sie eine Beitrittserklärung, die Sie sich ausdrucken und dem Verein (siehe Kontakt) zuleiten können. Weiterhin können Sie sich zur allgemeinen Information hier die Satzung des Vereins ansehen.

Ergänzende Informationen:

   
Derzeit gültige Jahresbeiträge der Blaskapelle 1953 Dörrebach e.V.:

Mitglieder bis 17 Jahre 6 €
Mitglieder ab 17 Jahren 18 €

 

Satzung der BLASKAPELLE 1953 DÖRREBACH

§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen „BLASKAPELLE 1953 DÖRREBACH" und hat seinen Vereinssitz in Dörrebach. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Bad Kreuznach eingetragen. Diese Satzung ist geschlechtsneutral. In den Formulierungen wurde die männliche Form gewählt.

§ 2 Zweck des Vereins

(1) Der Verein ist Mitglied des Landesmusikverbandes und dient der Erhaltung, Pflege und Förderung der Blas-, Orchester- und Instrumentalmusik. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Er dient der Förderung der Allgemeinheit und ist jedermann zugänglich. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(2) Seinen Zweck verfolgt er durch:

1. regelmäßige Übungsstunden,
2. Aus-, Fort- und Weiterbildung der Aktiven,
3. Teilnahme bei kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen kultureller Art,
4. Veranstaltung von Konzerten,
5. Teilnahme an Musikfesten anderer Vereine

(3) Einnahmen des Vereins dürfen nur für gemeinnützige Zwecke verwendet werden.
Der Verein wird nach demokratischen Grundsätzen geführt.

§ 3 Mitgliedschaft

(1) Der Verein besteht aus aktiven und passiven Mitgliedern.
(2) Mitglied können auf Antrag alle Personen werden, die die Zwecke des Vereines fördern und die Satzung anerkennen. Über den Antrag entscheidet der Vorstand. Gegen seine Entscheidung kann die Mitgliederversammlung angerufen werden, die endgültig entscheidet
(3) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss aus dem Verein. Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären. Die Frist beträgt 6 Wochen zum Quartalsende. Wer gegen die Interessen oder das Ansehen des Vereins verstößt, kann vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden. Gegen diese Entscheidung kann die Mitgliederversammlung angerufen werden, die endgültig entscheidet. Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Mitgliedsbeiträge zurück.

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Die Mitglieder sind berechtigt, an der Mitgliederversammlung teilzunehmen, dort Anträge zu stellen und abzustimmen. Das Stellen von Anträgen und die Teilnahme an Abstimmungen ist an die Vollendung des 14. Lebensjahres gebunden. Die Mitglieder dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglied des Vereins keine Gewinnanteile oder sonstige Zuwendungen erhalten.

(2) Die Mitglieder sind verpflichtet, die von der Mitgliederversammlung festgesetzten Mitgliederbeiträge rechtzeitig - spätestens im laufenden Kalenderjahr - zu entrichten. Die Zahlungstermine werden durch den Vorstand festgelegt.

§ 5 Ehrenmitgliedschaft

(1) Personen, die sich um die Blaskapelle besonders verdient gemacht haben, können durch den Vorstand zum Ehrenmitglied ernannt werden.
(2) Ehrenmitglieder sind beitragsfrei und haben zu allen Veranstaltungen des Vereins freien Zutritt.

§ 6 Vereinsorgane

(1) Verwaltungsorgane des Vereins sind
1. die Mitgliederversammlung,
2. der Vorstand.
(2) Die Organe beschließen, soweit in der Satzung nichts anderes bestimmt ist, mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.
(3) Mitglieder von Organen dürfen bei Beratungen und Entscheidungen über Angelegenheiten nicht mitwirken, die ihnen selbst unmittelbare Vorteile oder Nachteile bringen können.
(4) Über die Sitzungen der Organe ist vom Schriftführer eine Niederschrift zu fertigen, die den wesentlichen Inhalt der Beratung enthalten muss. Die Niederschrift ist vom Vorsitzenden und vom Schriftführer zu unterzeichnen und bei der nächsten Sitzung zu verlesen.

§ 7 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Sie wird vom Vorstand mindestens 3 Wochen vorher durch persönliche Einladung oder Benachrichtigung im Amtsblatt für die Verbandsgemeinde Stromberg unter Angabe der Tagesordnung bekannt gegeben. Mitglieder, die dieses Amtsblatt nicht beziehen, sind schriftlich einzuladen. Anträge an die Mitgliederversammlung sind spätestens 2 Wochen vor ihrer Durchführung schriftlich an den Vorsitzenden zu richten.
(2) Der Vorstand kann bei dringendem Bedarf eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Er muss dies tun, wenn mindestens 1/3 der Mitglieder dies unter Angabe der Gründe fordert. Für die Bekanntmachung gilt Abs. 1, jedoch kann nötigenfalls die Bekanntmachungsfrist bis auf 10 Tage verkürzt werden.
(3) Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden geleitet. Wenn dieser verhindert ist, leitet der 2. Vorsitzende die Versammlung. Sie ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.
(4) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:
1. die Entgegennahme des Geschäfts- und Kassenberichtes,
2. die Entlastung des Vorstandes,
3. die Festsetzung des Mitgliederbeitrages,
4. die Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer,
5. die Aufstellung und Änderung der Vereinssatzung,
6. Entscheidungen über Einsprüche gegen Beschlüsse des Vorstandes betreffs Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern,
7. die Entscheidung über wichtige Angelegenheiten, die der Vorstand an die Mitgliederversammlung verwiesen hat,
8. die Auflösung des Vereins,
9. den Austritt aus dem Landesmusikverband.

§ 8 Vorstand

(1) Der Vorstand setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:
1. dem Vorsitzenden,
2. dem stellvertretenden Vorsitzenden,
3. dem Kassierer,
4. dem Schriftführer,
5. dem 1. Beisitzer und gleichzeitig Jugendvertreter,
6. dem 2. Beisitzer und gleichzeitig Zeugwart,
7. dem 3. Beisitzer.
(2) Der Dirigent kann an den Vorstandssitzungen beratend teilnehmen.
(3) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf 2 Jahre gewählt. Die Wahl muss geheim durch Abgabe von Stimmzetteln erfolgen. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los. Wenn kein Mitglied widerspricht, kann auch durch Handzeichen gewählt werden. Wiederwahl ist zulässig. Bei mehr als einem Vorschlag für ein Vorstandsamt ist grundsätzlich geheim zu wählen.
(4) Der Vorstand wird vom Vorsitzenden nach Bedarf und schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen. Er muss einberufen werden, wenn dies mind. 3 Vorstandsmitglieder beantragen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 4 Mitglieder anwesend sind. Die Einladungsfrist beträgt mindestens 5 Tage.
(5) Der Vorstand beschließt über alle Angelegenheiten, soweit nach der Satzung nicht die Mitgliederversammlung zuständig ist.
(6) Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Kassierer und dem Schriftführer.
(7) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den geschäftsführenden Vorstand vertreten. Jedes Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes vertritt alleine!
(8) Die Wahl eines Mitgliedes in den geschäftsführenden Vorstand ist an die Vollendung des 18. Lebensjahres gebunden. Andere Vorstandspositionen erfordern die Vollendung des 16. Lebensjahres.

§ 9 Vorsitzender

(1) Der Vorsitzende leitet die Mitgliederversammlung und die Sitzungen des Vorstandes und sorgt für die Durchführung ihrer Beschlüsse.

§ 10 Jugendvertreter

Der Jugendvertreter organisiert und koordiniert die Noten- und Instrumentalausbildung. Er ist Bindeglied zwischen Ausbildern, Auszubildenden, Eltern und dem Vorstand. Er hält engen Kontakt zu den Institutionen der Jugendausbildung auf Kreisebene und fördert die Teilnahme an deren Veranstaltungen. Darüber hinaus ist er zuständig für die Förderung von Freizeitaktivitäten außerhalb des musikalischen Bereiches.

§ 11 Zeugwart

Der Zeugwart verwaltet das Noten- und Instrumentenarchiv sowie die Uniformen und alle sonstigen Utensilien der Kapelle. Er ist zuständig für die Erfassung und Katalogisierung sowie Ausgabe und Instandhaltung aller vereinseigenen Gegenstände.

§ 12 Geschäftsführung

Die laufenden Geschäfte erledigt der geschäftsführende Vorstand. Es ist sparsam zu verfahren. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 13 Kassenführung

(1) Die Kassengeschäfte erledigt der Kassierer. Er ist berechtigt, Zahlungen für den Verein anzunehmen und dafür zu bescheinigen. Vereinsintern wird bestimmt, dass der Kassierer Zahlungen bis zum Betrag von 250, - Euro im Einzelfall für den Verein leisten darf. Höhere Beträge dürfen nur mit Zustimmung des geschäftsführenden Vorstandes ausbezahlt werden. Der Kassierer unterzeichnet alle die Kassenführung betreffenden Schriftstücke.
(2) Der Kassierer fertigt am Schluss eines jeden Kalenderjahres einen Kassenabschluss. Dieser ist der Mitgliederversammlung vorzulegen. 2 von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer haben vorher die Kassenführung zu prüfen und einen Prüfungsbericht abzugeben. Die Kassenprüfer haben darüber hinaus jederzeit das Recht, die Kasse zu prüfen.
(3) Gewinne, die sich beim Abschluss ergeben, sind zur Bestreitung satzungsgemäßer Ausgaben für Folgejahre zu verwenden oder einer Rücklage zuzuführen, die zur Bestreitung künftiger Aufgaben nach § 2 notwendig ist.

§ 14 Satzungsänderung

(1) Anträge auf Satzungsänderung können von jedem Mitglied (vollendetes 14. Lebensjahr) jeweils 2 Wochen vor der Mitgliederversammlung gestellt werden.
(2) Eine Satzungsänderung kann nur von der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von ¾ der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.

§ 15 Auflösung

(1) Die Auflösung kann nur von einer für diesen Zweck speziell einberufenen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von ¾ der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.
(2) Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes wird das Vereinsvermögen der Gemeindeverwaltung Dörrebach übergeben mit der Bestimmung, es für gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung zu verwenden.

 

Beitrittserklärung (Download oder öffnen):


Beitrittserklärung
(benötigt Acrobat-Reader)

 

 

zurück